zum Inhalt springen
Kontakt

Vorsicht! DHL-Mails mit Ransomware im Umlauf, worauf Sie achten müssen

Jonas Stalder
Vorsicht! DHL-Mails mit Ransomware im Umlauf - worauf Sie achten müssen

Derzeit sind infizierte Mails mit dem Absender «DHL Support» im Umlauf. Man wird in der Nachricht aufgefordert, auf einen Link zu klicken, um den Status einer Sendung zu verfolgen. Wird der Link geöffnet, installiert sich ein Verschlüsselungstrojaner.

Schützen Sie Ihren PC

Heutzutage reicht eine kleine Unachtsamkeit, um sich einen Computer-Schädling einzufangen. Damit Sie nicht in die Falle tappen, sollten Sie folgende Punkte im Hinterkopf behalten:

•    Seien Sie vorsichtig mit E-Mails und Anhängen von unbekannten Absendern.
•    Verwenden Sie immer einen aktuellen Virenschutz.
•    Erstellen Sie regelmässige Backups Ihrer Daten.
•    Kontrollieren Sie, dass das Betriebssystem und alle Programme aktuell sind.

CTA-Antivirus

Entsperrung gegen Zahlung

Bei einer «Ransomware» handelt es sich um einen Verschlüsselungstrojaner. Hat man versehentlich auf einen infizierten Link geklickt, werden die Daten verschlüsselt und somit unlesbar gemacht. Die Entschlüsselung erfolgt erst, wenn eine bestimmte Summe von Bitcoins (Internetwährung) bezahlt wird. Ob die Daten nach dem Zahlen des Lösegelds tatsächlich entschlüsselt werden, ist fraglich. Diese Masche ist nicht neu: Im Dezember berichteten wir vom Verschlüsselungstrojaner «Goldeneye», der sich im Mail-Anhang von angeblichen Bewerbungen befand.

Spam-Mails sehen täuschend echt aus

Oft erkennt man Spam-Mails am Text, der meist in sehr schlechtem Deutsch verfasst wurde. Wie der Fall DHL zeigt, sehen die Mails heutzutage täuschend echt aus: Die Farben und das Logo werden kopiert und die Sprache wirkt seriös. Auch Swisscom hatte kürzlich mit einem Phishing-Mail zu kämpfen.

DHL hat das Problem erkannt

Laut Meldung der Hamburger Morgenpost «Mopo» sind diese Spam-Mails bei DHL bekannt. Das Unternehmen empfiehlt, genau zu überprüfen, ob wirklich ein Paket erwartet wird. Ebenfalls sollte der Absender kontrolliert werden: Obwohl «DHL Support» als Absender aufgeführt ist, lautet die Mailadresse nicht auf dhl.de. In den Sicherheitshinweisen hat DHL nochmals auf das Problem hingewiesen.

Sollte Ihnen ein Mail oder ein Anhang verdächtig vorkommen oder Sie etwas Ungewöhnliches feststellen, können Sie uns jederzeit über den ServiceDesk servicedesk@leuchterag.ch kontaktieren.

 
Weitere Informationen zu unseren Services rund ums Thema E-Mail Sicherheit finden Sie hier:

Mehr zu E-Mail Sicherheit