zum Inhalt springen
Kontakt

5 gute Gründe für Unternehmenssoftware mit PowerApps

art-blueprint-brainstorming-1200x600

Mit PowerApps eigene Software-Lösungen zur Unterstützung des eigenen Business entwickeln: in dieser Art beschreibt Microsoft einen seiner Services, der unter Azure läuft und seit 2016 verfügbar ist. Unter Zunahme eines visuellen Designers lassen sich eigene Apps einfach und ohne Programmierkenntnisse erstellen. Oftmals sind damit sonst aufwändige und langwierige Softwareentwicklungs-Prozesse verbunden. Mit PowerApps können Apps passgenau und mit vernünftigem Aufwand entwickelt und danach innerhalb des Unternehmens sehr schnell unter den Mitarbeitenden geteilt und genutzt werden. Bisher gehört das Tool noch nicht zu den Markt-Leadern der «No Code»-Plattformen. Es beinhaltet aber definitiv das nötige Potenzial an Unterstützungsmassnahmen für Unternehmen, welche nach Applikationen zur Erschliessung ihrer spezifischen Business-Anforderungen suchen und konkrete Umsetzungsideen dafür haben.

Marktübersicht Tools Screenshot

Abbildung 1 Credit: https://www.g2crowd.com/categories/no-code-development-platforms?order=g2_score&segment=enterprise#product-list

5 gute Gründe für den Einsatz von PowerApps

  1. Hoch spezialisierte Business Apps erstellen
    Der Vorteil von PowerApps ist es insbesondere, Business-Applikationen zu erstellen, welche nicht allgemeine Anwendungsfälle oder Bedürfnisse abdecken. Die Unterstützung von Ihren konkreten bzw. spezifischen Business-Anforderungen steht im Vordergrund.
  2. «No Code»-Plattform
    Mit PowerApps gebaute Apps werden ohne die Notwendigkeit des Schreibens von Programmcode schnell gebaut. Dadurch können sowohl versierte Nutzer als auch Entwickler oder IT-Mitarbeitende die Programmerstellung aufteilen oder übernehmen.
  3. Einfache Veröffentlichung und Verteilung
    Die Veröffentlichung der App geht einfach per Mausklick. Dafür lässt sich gezielt ein bestimmter bzw. gewünschter Versionierungsstand der App auswählen. Die Verteilung erfolgt ebenso einfach und ermöglicht den verschiedenen Mitarbeitern oder Partnern dann geregelten Zugriff auf die App. Die Umsetzung kann durch Entwickler oder die IT-Abteilung geschehen.
  4. Breite Palette der Anbindung möglicher Unternehmensdaten
    Über verschiedene Konnektoren wird die App mit den eigenen Unternehmensdaten verbunden. Die Auswahl möglicher Konnektoren ist äusserst breit und reicht von den unternehmenseigenen Cloudspeichern in Office 365 (SharePoint, OneDrive, …) über gängige Datenbankensysteme bis zu Filesystemen auf dedizierten Computern oder Servern.
  5. Nutzungsmöglichkeiten
    Erstellte Programme lassen sich im Browser, in Windows oder innerhalb einer App für Android und iOS betreiben. Dadurch stehen diese innerhalb und sogar ausserhalb von Office 365 zur Verfügung – jederzeit, ortsunabhängig und ohne komplizierte Verbindungsmechanismen ins Firmennetzwerk.

Für alle Benutzer des Unternehmens

Die Nutzung von PowerApps ist für jeden Benutzer von Office 365 möglich, sofern er über ein Business- oder Enterprise-Abonnement verfügt. Dabei besteht kein Unterschied zwischen App-Entwickler und App-Konsument hinsichtlich einer Einschränkung der Programmfunktionalität: der identische Lizenztyp kann sowohl für die Rolle des Entwicklers als auch die Rolle des Konsumenten genutzt werden. Das macht den gesamten Ablauf wirklich ein-fach: Lizenz zuweisen, App entwickeln, an entsprechende Benutzer(gruppen) freigeben und damit arbeiten.

Interesse geweckt? Haben Sie konkrete Ideen für eine App, welche Lücken in ihren Unternehmensprozessen schliessen könnte? Versuchen Sie’s doch einfach selbst! Oder wären Sie um Unterstützung froh? Dann kontaktieren Sie uns doch! Gerne beraten wir Sie persönlich zu Ihren Projekten.

Jetzt informieren!