zum Inhalt springen
Kontakt

Support-Ende für .NET-Framework 4, 4.5 und 4.5.1 - was tun?

Markus Estermann
Tastatur mit einer Werkzeug-Taste

Vor gut einem Jahr hat Microsoft bekanntgegeben, dass der Support für die .NET Framework Versionen 4, 4.5 und 4.5.1 eingestellt wird. Dies ist im Januar 2016, also in ungefähr 3 Monaten der Fall. Ab dann wird nur noch .NET Framework 4.5.2 bzw. 4.6 unterstützt. Was ist nun, wenn ich noch Applikationen im Einsatz habe, die auf einer älteren Versionen basieren?

Microsoft Bekanntgabe: https://msdn.microsoft.com/de-ch/library/ms973850.aspx

.NET Framework 3.5 SP1 nicht betroffen

Zuerst muss man wissen, dass das .NET Framework 3.5 (SP1) davon nicht betroffen ist. Diese Version wird von Microsoft als „Komponente“ von Windows definiert. Somit endet dessen Support-Lifecycle zusammen mit der Windows-Version, worauf es installiert ist. Wenn also beispielsweise Windows 8.1 als Basis-Betriebssystem verwendet wird, endet der Support erst im Jahr 2023. Das selbe gilt auch für die Versionen 4.5.2 und 4.6.

Auf welcher Version basiert meine Applikation?

Herauszufinden, auf welcher Version eine .NET-Applikation basiert, ist nicht ganz einfach. Dazu ist ein Blick in die DLL/EXE-Dateien hinein nötig, wobei die wenigsten IT-Betreiber oder Administratoren die entsprechenden Tools zur Verfügung haben. Am einfachsten ist es deshalb, kurz mit dem Lieferanten der Software Kontakt aufzunehmen.  Software, die wir individuell entwickelt haben und mit einem entsprechenden Wartungsvertrag (SLA) versehen ist, wird bei Release/Update-Projekten in der Regel für die aktuelle .NET-Version ausgeliefert. Für Docugate wird ebenfalls ein entsprechendes Update bereitgestellt.

Was muss ich machen, wenn ich auf .NET 4, 4.5 oder 4.5.1 basierende Software installiert habe?

Theoretisch nichts. Microsoft schreibt, dass .NET 4.5.2 ein direktes Update von 4, 4.5 und 4.5.1 ist. Somit müssten die Anwendungen kompatibel sein. Dies zeigen auch unsere bisherigen Erfahrungen in unseren Projekten. Allerdings ist das keine Garantie. Es gibt eine Liste sogenannter „Breaking Changes“, die eine Anpassung durch den Lieferanten nötig machen sofern die Applikation davon betroffen ist. Es ist nicht möglich, eine generelle Aussage zu machen: Bei „kleinen“ Applikationen reicht womöglich ein einfacher Test in einer entsprechend konfigurierten Testumgebung. Bei komplexen Software-Lösungen sollte der Lieferant bzw. Hersteller Angaben machen können.

Was ist mit Leuchter-Software?

Unsere Standardprodukte Docugate und Signgate folgen dem Lifecycle des .NET Framework. Aktuell schreiben die System Requirements von Docugate das .NET Framework 4.0 vor. Dies wird spätestens im Januar auf 4.5.2 angehoben, weil wir keine Umgebungen unterstützen, die nicht auch von Microsoft unterstützt werden. RelationDesk oder andere individuelle Softwarelösungen für Kunden mit SLA werden ebenfalls laufend auf die neuen .NET-Versionen angehoben. Die Anpassung und Installation/Verteilung erfolgt dann im Rahmen eines Release-Projektes.

Weitere Fragen oder Unsicherheiten?

Melde dich ungeniert im Kommentarfeld oder direkt bei mir oder deinem Leuchter-Ansprechpartner.