zum Inhalt springen
Kontakt

Bei der LUKB gilt einheitliche E-Mailsignaturen trotz Outlook-Virtualisierung

LUKB

Die 1850 gegründete Luzerner Kantonalbank AG (LUKB) ist mit rund 1’000 Mitarbeitenden die führende Bank im Kanton Luzern. Sie betreibt insgesamt 26 Geschäftsstellen (eine in Zürich) und gehört zu den grössten Schweizer Kantonalbanken. Zu ihren Kerngeschäftsfeldern gehören die Immobilien- und Unternehmensfinanzierung, die Vorsorge sowie die Vermögensberatung und -verwaltung. Über 60% aller Luzerner Privatpersonen und gegen 50% aller Luzerner Unternehmen unterhalten in irgendeiner Form eine Geschäftsbeziehung mit der LUKB. Umso mehr gute Gründe für einheitliche E-Mail-Signaturen in der digitalen Geschäftskorrespondenz.

Überblick

Technologien

  • Signgate
  • Standard-Outlook.AddIn

Nutzen

  • unternehmensweit einheitliche E-Mail-Signaturen
  • zentrale Signaturenverwaltung für sämtliche Mitarbeitenden
  • automatisierte Signaturenaktualisierung für zeitlich begrenzte Kampagnen
  • auch mit virtualisiertem Outlook möglich dank Standard-Outlook-AddIn

Manuelle Signaturverwaltung mit den klassischen Problemen

Bis vor kurzem verwalteten die LUKB-Mitarbeitenden ihre E-Mailsignaturen individuell und manuell via Outlook. Dies erschwerte die Einhaltung der Vorgaben für einheitliche E-Mailsignaturen ganz erheblich. Änderungen der Mitarbeiter- oder Firmendaten wurden nicht immer vollständig bzw. zeitgerecht in den Signaturen aktualisiert. Und auch Informationen von zeitlich begrenzten Kampagnen wurden durch die Mitarbeitenden nur teilweise eingefügt. So verständlich dies im meist vollgepackten Arbeitsalltag auch ist, so störend waren die uneinheitlichen E-Mailsignaturen für die Verantwortlichen der LUKB. Darum hat sich auch die LUKB entschlossen, unsere professionelle Signaturenverwaltung Signgate einzuführen.

Eine Individualentwicklung macht Signgate auch virtualisiert möglich

Eine Herausforderung bei dieser Signgate-Einführung war der Umstand, dass die LUKB ihr Outlook über Citrix im «Published Application Mode» betreibt – also virtualisiert. Daher kann Signgate nicht wie sonst üblich beim Login automatisch mitgestartet werden. Die Lösung dafür ist eine ergänzende Individualentwicklung in Form eines Standard-Outlook-AddIns, welches diese Aufgabe nun übernimmt und mit nur einem Klick installiert werden kann.

Kleines AddIn – grosse Wirkung

Der Vorteil eines AddIns gegenüber anderen möglichen Lösungen ist die relativ geringe Menge an enthaltenem Code, was eine sehr hohe Stabilität ermöglicht. Ausserdem ändern sich dadurch auch keine Vorgänge für die Konfiguration wie z.B. Userwechsel, Sprache usw. und Signgate kann wie gewohnt genutzt werden.

Eindeutige Vorteile, von der LUKB bestätigt

Darüber hinaus wurde Signgate für 1200 Anwender lizensiert und die Sprache der Oberfläche in Deutsch, Englisch, Französisch sowie Italienisch verfügbar gemacht. So kann die LUKB nun trotz der genannten technischen Herausforderungen sämtliche E-Mailsignaturen zentral verwalten, muss sich über Einheitlichkeit und Aktualität keine Gedanken mehr machen und spart dazu auch noch kostbare Arbeitszeit ein. Dies wurde uns so auch von Antoinette Stocker, der Leiterin Marketing und Sponsoring bei der LUKB bestätigt:

Signgate ermöglicht einen einheitlichen Signatur-Auftritt im E-Mail-Verkehr. Wir können damit rasch und zentral neue Informationen in die E-Mail Signaturen einpflegen. Das funktioniert gut, läuft stabil und auch der Admin-Client ist einfach anzuwenden.

Antoinette Stocker

Leiterin Marketing und Sponsoring
Luzerner Kantonalbank

Haben Sie Fragen zu Signgate? Gerne demonstrieren wir Ihnen unsere professionelle E-Mail-Signaturenverwaltung persönlich:

Case Study weiterempfehlen

Persönliche Beratung

Für die Entwicklung von individueller Software, Apps und Enterprise Apps steht Ihnen Markus Estermann als Ansprechpartner zur Verfügung. Er kennt die richtige Vorgehensweise für den gesamten Prozess der Erstellung einer Unternehmenssoftware, die spezifisch nach Ihren Bedürfnissen ausgerichtet ist. Er hilft Ihnen gern auch bei der Klärung der Frage, wann eine Standardsoftware oder eine Individualsoftware die richtige Lösung ist. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

Zum Kontaktformular

Markus Estermann
Solution Architect & Partner