zum Inhalt springen
Kontakt

Microsoft Build 2021: Die 8 besten Neuheiten für Partner & Kunden

ms-build-1200x600

Die diesjährige Entwicklerkonferenz Microsoft Build 2021 fand vom 19. Mai – 21. Mai 2021 statt. Auch dieses Jahr wurde das weltweite Nonstop-Live-Event während 48 Stunden zum Schutz der Gesundheit wieder virtuell durchgeführt. Firmenkunden von Microsoft zeigten auf, wie sie in Zeiten der Corona-Pandemie ihre Arbeit mit Microsoft Azure digitalisieren und ihre Unternehmenslösungen fit für die Zukunft machen. Microsoft präsentierte neue Entwicklungswerkzeuge und Produktivitätslösungen wie Visual Studio 22, GitHub Codespaces, erweiterte Funktionen für das Microsoft Teams Toolkit u.v.m.

Wir waren mit dabei und teilen in diesem Blogbeitrag einen kompakten Überblick zu den Highlights aus unserer Sicht (in alphabetischer Reihenfolge).

 

Künstliche Intelligenz mit Azure Applied AI Services

Microsoft Azure Cloud bietet der Welt der AI (Artifical Intelligence = Künstliche Intelligenz) einen einfach zu verwendenden Dienst welcher in den eigenen Applikationen genutzt werden kann. Mit den sogenannten Cognitive Services werden bei Viable vor der Suche die Hilfeartikel zusammengefasst um dem Benutzer einen besseren Überblick der Artikel zu verschaffen.

Azure Cognitive Services bietet Dienste für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle:

  • Spracherkennung
  • Vision
  • Entscheidungshilfe
  • Übersetzungen

Die neu vorgestellten Azure Applied AI Services sollen den Einsatz dieser AI Tools noch verbessern:

  • Azure Video Analyzer
    Dank diesem Dienst können Livestreams und Video in Echtzeit analysiert und Informationen darauf extrahiert werden. Grosse Chemiefirmen sowie Transport Unternehmen wie Lufthansa verwenden diese Tools um die Arbeitssicherheit zu erhöhen.
  • Azure Metrics Advisor
    Dieser Dienst erlaubt es die Computer Infrastruktur in Echtzeit zu überblicken und schnell Ursachen für Fehler und Probleme in den Systemen zu entdecken.
  • Azure Bot Service
    Dank dem neuen Bot Framework Composer ist es nun einfacher denn je einen Bot zu designen. In einem simplen UI mit Baukästen kann so jeder selbst einen Bot zusammenstellen lassen. Diese Bots sind sogar im Stande einfache Konversationen am Telefon selbständig durchzuführen.
  • Azure Form Recognizer
    Microsoft hat es in den letzten 9 Monaten an die Spitze der Bilderkennung geschafft und ist momentan führend in der Industrie. Sowie in der Entscheidungsfindung oder beim Einsatz mit Machine Learning
  • Azure Cognitive Search
    Die Cognitive Sucher erlaubt es Benutzer in natürlicher Sprache für ein Problem Resultate zu finden wobei die Suchresultate in entsprechende Synonyme und zusammengefasste Artikel dargestellt werden.
  • Azure Immersive Reader
    Dieser Dienst sucht relevante Informationen aus einem Text und kann diese in einen natürlichen für den Computer verständlichen Kontext herunterbrechen. So können Übersetzungen qualitativ hochwertig, verständlich und korrekt übersetzt werden.

 

Dokumentenübersetzung in Azure Cognitive Services

Dokument hochladen, gewünschte Sprachen auswählen, übersetzte Dokumente herunterladen – Dies wird nun möglich durch die Erweiterung der Microsoft Translation Services durch ein Dokumentenübersetzungsfeature.

Microsoft Office Dokumente aus Word, PowerPoint, Excel oder Outlook können genauso verarbeitet werden wie Adobe PDFs. Gemäss Blogpost wird dabei das Layout und die Struktur des originalen Files beibehalten.

Das neue Feature ist zudem darauf ausgelegt, grosse Mengen an Dokumenten auf einen Schlag zu übersetzen. Ein definitiv interessantes Feature, welches unser Docugate Team ausprobieren wird.

 

Azure Cosmos DB Serverless, integrated cache, and more

Der integrierte Azure Cosmos DB-Cache ist ein In-Memory-Cache, der dich dabei unterstützt, überschaubare Kosten und niedrige Latenzen bei wachsendem Anforderungsvolumen zu gewährleisten. Die Einrichtung des integrierten Caches ist einfach und du musst keine Zeit damit verbringen, benutzerdefinierten Code für die Cacheinvalidierung oder zum Verwalten der Back-End-Infrastruktur zu schreiben. Dein integrierter Cache nutzt ein dediziertes Gateway in deinem Azure Cosmos DB-Konto. Der integrierte Cache ist das erste von vielen Azure Cosmos DB-Features, die ein dezidiertes Gateway nutzen, um die Leistung zu verbessern. Du kannst eine von drei dezidierten Gatewaygrössen anhand der Anzahl von Kernen und des Speichers auswählen, die du für deine Workload benötigst.

Ein integrierter Cache wird automatisch innerhalb des dedizierten Gateways konfiguriert. Der integrierte Cache besteht aus zwei Teilen:

  • Ein Elementcache für Punktlesevorgänge
  • Ein Abfragecache für Abfragen

Der integrierte Cache ist ein Lese-/Schreibcache mit einer Entfernungsrichtlinie nach seltener Verwendung. Der Elementcache und der Abfragecache teilen sich die gleiche Kapazität innerhalb des integrierten Caches, und die Entfernungsrichtlinie nach seltener Verwendung gilt für beide. Das bedeutet, das Entfernen von Daten aus dem Cache erfolgt streng danach, welche am längsten nicht verwendet wurden, unabhängig davon, ob es sich um einen Punktlesevorgang oder eine Abfrage handelt.

Vom integrierten Cache profitierende Workloads
Die Kosten von Workloads mit vielen Lesevorgängen reduzieren sich mithilfe des integrierten Caches. Die Latenz ist mit dem integrierten Cache niedrig. Punktlesevorgänge und Abfragen, die den integrierten Cache betreffen, nutzen keine RUs. Das bedeutet, für alle Cachetreffer fallen keine RU-Gebühren an. Für nachfolgende Workloads soll geprüft werden, ob der integrierte Cache zu Kostenvergünstigungen führt:

  • Workloads mit vielen Lesevorgängen
  • Viele wiederholende Punktlesevorgänge für grosse Elemente
  • Viele wiederholende Abfragen mit grossen Mengen von RUs
  • Häufig angeforderte Partitionsschlüssel für Lesevorgänge

Der grösste Faktor der erwarteten Einsparungen ist der Grad, in dem sich Lesevorgänge wiederholen. Wenn dein Workload konsistent dieselben Punktlesevorgänge oder Abfragen in einem kurzen Zeitraum ausführt, eignet sie sich bestens für den integrierten Cache. Wenn du den integrierten Cache für wiederholte Lesevorgänge verwendest, werden RUs nur für den ersten Lesevorgang verwendet.

Elementcache
Du kannst den Elementcache für Punktlesevorgänge verwenden (d. h., Schlüssel-/Wertsuchen anhand der Element-ID und des Partitionsschlüssels).

Abfragecache
Der Abfragecache kann zum Zwischenspeichern von Abfragen verwendet werden. Der Abfragecache transformiert eine Abfrage in eine Schlüssel-/Wertsuche, bei der der Schlüssel dem Abfragetext und der Wert den Abfrageergebnissen entsprechen. Der integrierte Cache verfügt über keine Abfrage-Engine, er speichert lediglich die Schlüssel-/Wertsuche für jede Abfrage.

Konsistenz des integrierten Caches
Der integrierte Cache unterstützt nur die letztliche Konsistenz. Wenn ein Lesevorgang über einen konsistenten Präfix, eine Sitzung, begrenzte Veraltung oder starke Konsistenz verfügt, umgeht dieser immer den integrierten Cache.

 

Viel Neues in Microsoft Teams

Microsoft hat in MS Teams wieder einige Schritte gemacht. Wir möchten dir unsere vier Favoriten zeigen und dir näher bringen, weshalb es diese Features in unsere Top 4 geschafft haben:

1. Neue Shifts und Power Automate Aktionen
Wir haben vor langer Zeit bereits schon einen einfachen, rudimentären Flow erstellt in Power Automate welcher uns unsere Schichten von Shifts ins Outlook synchronisiert. Insbesondere für unsere Tage im Servicedesk und zur Ressourcenplanung sehr sinnvoll.

Nun sind neue Aktionen in Power Automate dazu gekommen, welche uns weitere „Einblicke“ bringt in die Schichten ermöglichen. So können wir beispielsweise weitere Detail-Informationen aus Shifts nutzen, Operationen über das komplette Team abarbeiten oder Zeitplandetails sammeln und dann in Power Automate nutzen.

2. MS Lists finden den Weg ins Team(s)
Nun wird eine weitere Microsoft App in MS Teams integriert. Microsoft Lists hilft dir, Informationen zu verfolgen und Arbeit zu organisieren. Wer also immer noch seine ToDo-Liste auf Papier macht: Nun wäre der richtige Moment sich mit Microsoft Lists zu befassen und der Integration in MS Teams.

Listen sind einfach, intelligent und flexibel, so dass du den Überblick über das behältst, was für dein Team am Wichtigsten ist. Verfolge Probleme, Anlagen, Routinen, Kontakte, Inventar und vieles mehr mithilfe von anpassbaren Ansichten und intelligenten Regeln und Warnungen, damit alle auf dem gleichen Stand bleiben. Mit vorgefertigten Vorlagen kannst du schnell Listen online, auf unserer neuen mobilen App und direkt aus Microsoft Teams starten.

3. Optimierung: Verbindung mit externen Zielgruppen
Firmen die HIPPA- (Health Insurance Portability and Accountability Act) oder HITRUST-zertifiziert sind, können nun einfacher über die Bookings-App-Integration Business-to-Consumer-Meetings planen, verwalten und durchführen.

Organisationen können nun mehrere Abteilungen und Mitarbeiter in einer einzigen Planungserfahrung verwalten und virtuelle Termine mit externen Teilnehmern einfach planen, z. B. virtuelle Besuche im Gesundheitswesen mit Patienten, Vorstellungsgespräche mit Bewerbern, Kundendiensttermine im Einzelhandel und Sprechstunden für Studenten.

Darüber hinaus können Unternehmen mit der Microsoft Graph API sowohl Terminplanungs- als auch Meeting-Verknüpfungen in ihre individuellen Arbeitsabläufe und in bestehende Anwendungen wie elektronische Krankenakten-Systeme im Gesundheitswesen integrieren.

4. Bessere Nachrichtenaktionen für Smartphones
In Kürze wird die Unterstützung von Nachrichtenaktionen für Mobilgeräte in der Vorschau bereitgestellt.

Nachrichtenaktionen können direkt aus einer Nachricht ausgelöst werden und ermöglichen Szenarien wie das Erstellen von Aufgaben oder Arbeitselementen im Anschluss an eine Diskussion in einem Chat oder Kanal.

Ein weiterer Schritt, der die Akzeptanz erhöht, Microsoft Teams auf dem Mobile zu nutzen 😉

 

Visual Studio 2022

Microsoft hat der Build 2021 einen weiteren Ausblick auf das kommende Visual Studio 2022 gegeben, nach­dem man be­reits im April in Aus­sicht ge­stellt hat­te, dass VS2022 als 64-Bit-An­wen­dung da­her­kom­men wird. Jetzt lie­fert man die of­fi­zi­el­le Road­map nach.
Wie Microsoft noch einmal betonte, will man die Produktivität der Entwickler mit Visual Studio 2022 mit dem Wechsel von 32- auf 64-Bit als Plattform steigern, schliesslich sollen so die bisher üblichen Speicherprobleme der Vergangenheit angehören, wenn ein Projekt mal etwas komplexer ausfällt. Die von Microsoft veröffentlichte Roadmap erklärt darüber hinaus in recht allgemeiner Form, was Microsoft für Visual Studio 2022 plant.

Mehr Performance, mehr für Teams, mehr Personalisierung
Im Mittelpunkt stehen dabei drei Hauptthemen. So will Microsoft Entwickler Teams und Entwickler gemeinsam arbeiten lassen, ohne dass dabei Grenzen in Sachen Performance oder Sicherheit der gemeinsam genutzten, offeneren und stark personalisierbaren Umgebung gesetzt werden. Ausserdem will man diverse Werkzeuge anbieten, mit denen Entwickler „schneller moderne Apps“ bauen können.

Zusätzlich investiert Microsoft in weitere Massnahmen zur einfacheren Zusammenarbeit verschiedener Entwickler, mehr Code-Assistenz und leistungsfähige Diagnosewerkzeuge. Unter anderem sollen neue Tools auch Entwicklern mit körperlichen Einschränkungen die Arbeit erleichtern, wenn sie zum Beispiel auf einen Screen-Reader angewiesen sind. Gleichzeitig integriert Microsoft mehr Möglichkeiten, mit denen die mit VS2022 entwickelten Apps barrierefreier gestaltet werden können.

Ausserdem soll VS2022 eine überarbeitete Benutzeroberfläche spendiert bekommen, die mit modern gestalteten Icons und Schriftarten aufwartet. Auch ein Spell-Checker, stabilere Erweiterungen und leichte Werkzeuge zur Wiederherstellung einer funktionierenden Entwicklungsumgebung bei Problemen sollen im Pflichtenheft der Macher von Microsofts Entwicklerumgebung stehen. Die komplette Roadmap wurde bereits kurz vor der Microsoft Build 2021 veröffentlicht und lässt sich ihrer Website einsehen.

 

Windows-Apps – Nahtlos an jedem Endpunkt funktionieren

Mit der Verlagerung hin zu Remote-Arbeit ist moderne Technologie noch bedeutender geworden. Mit den neuen Funktionen wurden neue Möglichkeiten entwickelt, um solche Anwendungen auch in Zukunft erstellen zu können.

  1. Project Reunion 0.8 macht es einfacher Windows-Apps für Client- und Cloud-Endpunkte zu erstellen und zu modernisieren. Entwickler*innen erhalten Zugriff auf:
    – Neue Features
    – Moderne InteraktionenUX mit Win
    – UI3Umfassende Systemleistung und Akkulaufzeit
  2. Unterstützung für GUI-Apps mittels Windows-Subsystem für Linux (WSL)
    – Alle Tools und Arbeitsabläufe verwenden können
    – Nahtlose Integration in jeden Workflow mit GUI-Apps, Linux und GLU-beschleunigten ML-Training
  3. Windows Terminal – Modernes / Neues Kommandozeilen-Tool
  4. Einblicke in die Art und Weise wie Menschen arbeiten mit Process Advisor (Mining-Funktion)
    – Abbilden von Workflow-Aufgaben
    – Organisatorische Engpässe erkennen
    – Erkennung welche zeitaufwändige Aufgabe sich am besten für die Automatisierung eignet

 

Windows Terminal Preview 1.9 Release

Windows Terminal wurde erstmals an der Build 2019 vorgestellt und ist mittlerweile bei etlichen Entwicklern zum Standard Tool geworden. Nun wurde die Preview Version 1.9 vorgestellt mit weiteren Neuerungen die den Entwicklungsalltag einfacher machen.

  • Neu kann Windows Terminal als Default Terminal gesetzt werden. Z. B. wird so Powershell standardmässig immer im Windows Terminal geöffnet.
  • Mit der neuen Preview kommt auch der sogenannte „Quake Mode“. Damit kann mit dem Tastenkürzel “ Win “ + “ ` “ das Terminal von überall in Windows schnell eingeblendet und wieder ausgeblendet werden. So hat man schnell Eingaben im Terminal gemacht ohne das Fenster zu wechseln. Das Tastenkürzel lässt sich über die globalen Einstellungen anpassen.
  • Das UI des Einstellungsmenüs wurde erweitert. So lassen sich z. B. neue Profile erstellen und Tastenkürzel anpassen direkt im Windows Terminal, ohne dabei Config-Files anpassen zu müssen. Weiter wurde ein Vorschaufenster für die Text- und Farbeinstellungen hinzugefügt.

 

Verbesserungen für WSL-Apps

Das Windows-Subsystem für Linux, kurz WSL, ist eine Kompatibilitätsschicht zum Ausführen von Linux-Executables in Windows 10. Im Microsoft Store finden sich Images von verschiedensten Linux-Distributionen, darunter Ubuntu, Debian, Kali und noch viele mehr.
An der Build 2021 wurden 2 grosse neue Features angekündigt, die den Nutzen von WSL für viele Anwender immens erhöht:

  • GUI-Support:
    Bisher war nur das Ausführen von Programmen ohne wirkliches GUI, also Konsolen-Applikationen, möglich. Neu sollen alle Applikationen mit einem GUI unterstützt werden. Das erlaubt es dem Anwender zum Beispiel, Applikationen auszuführen, welche es nur für Linux gibt.
    Ausserdem haben Linux GUI Applikationen auf WSL out-of-the-box Support für Audio und Mikrofon.
  • Zugriff auf die Grafikkarte (GPU):
    Verwandt mit dem ersten Punkt ist die Erweiterung, dass WSL Applikationen neu direkten Zugriff auf die GPU haben. Das erlaubt das Ausführen von hardwarebeschleunigten Prozessen. Davon profitieren unter anderem Video- und Audio-Schnittprogramme, Simulationssoftware und anderen Grafik-intensiven Applikationen. Auch können damit viel effizienter Machine Learning Modelle erstellt werden

 

Wenn du nicht weiterkommst oder Fragen hast, melde dich einfach hier via Kommentar oder fülle dieses Formular aus für eine umfangreichere Beratung: